SKV 1982 Nieder-Oberrod e.V.
Home
Wir über uns
Vorstand/Mitarbeiter
SKV-News
Mitglied werden
Tischtennis
Interner Bereich
Meldebogen
Fotos allgemein
Spielerfotos
Damen Sondertraining
Spielberichte
Saison 2012/2013 M1
Saison 2012/2013 M2
Fun am 16.05.2015
Saison 2015/2016
Saison 2016/2017
Vereinsmeisterschaft
Bezirkspokal 2015
Pokalsieger 2014
Chronik
Pokal 2015/2016
Lauftreff
Kontakt-Formular
Damenturnen
Herrengymnastik
Garde- und Showtanz
Boule
Veranstaltungen
Neuigkeiten
Fotoalbum
Gästebuch
Anfahrt
Umfrage
Datenschutz
Links
Impressum / Kontakt


Besucher
seit 01.02.2013

 

Spiel "Rod-Wallbach" am 04.09.2012

Am gestrigen Abend bestritt nun endlich auch die erste Mannschaft ihr erstes Pflichtspiel. Im Pokalspiel gegen die zweite Mannschaft aus Wallbach gewannen sie ohne Probleme mit 4:1. In den ersten drei Einzel ließen Peter, Carmen und Ralph nichts anbrennen und gewannen diese doch souverän. Im Doppel sah es dagegen nicht so gut aus. Ralph und Jens kamen zu ihrem gewohnt starken Spiel und sie verloren das Doppel doch deutlich mit 0:3. Den vierten Punkt holte dann Peter. Er musste aber über 5 Sätze gegen einen gut aufspielenden Bücher. Nach 0:2 Sätzen spielte Peter endlich sein Spiel von hinten und gewann dann die Sätze 3-5 doch deutlich. Nun geht es im Dezmeber zu der Pokalendrunde.

Spiel "Rod-Walsdorf" am 25.09.2012

gestern musste sich die erste Mannschaft knapp mit 7:9 der Mannschaft aus Walsdorf geschlagen geben. Nachdem wir sehr gut aus den Doppeln gegangen sind (2:1) konnte auch ich gestern mein erstes Ligaspiel nach fast einem Jahr mal wieder gewinnen (und das gegen meine "Angstgegnerin" Belke). Bei dem ersten Spiel vom Uwe konnte man noch sehen das ihm das Training noch fehlte und er verlor sein Spiel knapp. Jens konnte in seinem ersten Spiel nicht seine Stärken ausspielen und verlor sein Spiel doch relativ deutlich. Stefan dagegen konnte sein erstes Spiel klar dominieren und gewann es in drei Sätzen. Manfred (der für den kurzfristig ausgefallenen Ralph einsprang) begann stark und konnte den ersten Satz doch deutlich mit 11:4 gewinnen. Aber vielleicht war das zu deutlich, denn danach lief bei ihm in diesem Spiel nichts mehr zusammen und verlor die darauf folgende Spiele genauso deutlich. Thomas (der für die im Urlaub befindliche Carmen spielte) konnte ebenfalls seinen ersten Satz deutlich gewinnen. Aber die darauf folgende Sätze verlor er immer zu 9. Im Zweiten Spiel von Uwe konnte er endlich mal ansatzweise sein Spiel umsetzen und sein Spiel gegen Belke in vier Sätzen gewinnen. Auch ich konnte mein zweites Spiel in vier Sätzen gewinnen. Hier war ausschlaggebend das mein Gegner schnell mit sich selbst haderte und ich dies ausnützen konnte. Bei den zweiten Spielen von Stefan, Jens und Thomas lief nichts zusammen und sie verloren diese doch deutlich in jeweils drei Sätzen. So stand es 6:8. Manfred zeigte in seinem zweiten Spiel seine ganze kämpferische Eigenschaft und ging über 5 Sätze. Wobei der fünfte Satz so spannend war, dass meine letzten dunklen Haare auf meinem Kopf nun auch noch grau geworden sind. Aber er setzte sich durch und so hing es an dem Abschlussdoppel um uns noch einen Punkt zu erkämpfen. Uwe und Thomas zeigten ein sehr gutes Spiel und gingen nach verlorenem ersten Satz (in der Verlängerung) dann mit 2:1 Sätzen in den vierten Satz. Hier fehlte ihnen das Quäntchen Glück und sie verloren den vierten Satz. Im fünften Satz war es sehr ausgeglichen. Dann machten das Walsdorfer Doppel zwei Fehler und unsere Recken lagen mit 8:6 bei eigenem Aufschlag vorn. Aber auch die Walsdorfer waren kämpferisch sehr stark und konnten wieder ausgleichen und sogar mit 10:9 in Führung gehen. Aber Uwe und Thomas konnten ausgleichen. Bei den letzten beiden Bällen fehlten dann nur Zentimeter und sie verloren das Doppel. Aber es war ein sehr gutes Spiel und hätte eigentlich zwei Sieger verdient.

Spiel "Rod- Wallbach am 01.11.2012

Am Mittwoch hat mich Volker angeschrieben und gefragt ob nach dem Spiel der ersten Mannschaft am Donnerstag gegen Wallbach noch die Gelegenheit besteht ein paar Bälle zu spielen. Ich schrieb ihm, wenn es so läuft wie gegen Bermbach ist wohl möglich. Denn dann sind wir schnell fertig und wir verlieren hoch. Nun, zu Beginn sah es auch erst so aus. In den Doppel von Peter/Stefan und Carmen/Uwe sah es in den ersten beiden Sätzen sehr schlecht aus. Wir fanden überhaupt nicht ins Spiel. Carmen und Uwe konnten aber noch das Spiel drehen und sie gewannen das Doppel in fünf Sätzen. Peter und Stefan kamen auch ins Spiel konnten den dritten Satz gewinnen und im vierten waren sie mit dabei. Aber sie konnten es leider nicht mehr drehen. Ralph und Jens verloren ebenfalls ihr Spiel doch deutlich. Im ersten Einzel hatte Uwe einen starkes Spiel hingelegt (wie schon in den letzten Spiele schon) und konnte Kilian doch deutlich schlagen. Ich hatte im ersten Spiel keine Chance gegen Alberti (wie schon in den letzten Aufeinandertreffen). Carmen fand im ersten Spiel gegen Sedivec auch nicht zu ihrem Spiel und verlor doch deutlich. Im Spiel von Ralph war es eng aber er konnte sich Paul durchsetzen. Stefan hatte in seinem ersten Spiel viel Pech und er verlor knapp. Jens hatte in den ersten beiden Sätzen seines ersten Spieles es selbst in der Hand aber er gab sie beide in der Verlängerung ab und verlor dann auch dann sein Spiel. Im zweiten Spiel von Uwe sah es in den ersten beiden Sätzen sehr gut aus. Aber dann riss der faden und die beiden nächsten Sätzen verlor er. Im fünften Satz hatte er nach dramatischen Ballwechsel seinen Matchball vergeben und so verlor er sein zweites Spiel. So stand es 3:7 und die Uhr zweigte 21:10 Uhr. Im zweiten Spiel hatte ich die große Hoffnung auch mein Spiel zu gewinnen; zumal ich noch nie gegen Kilian verloren hatte. Und so fing es auch an und ich gewann locker den ersten Satz. Aber im zweiten Satz konnte ich, wie schon in Königshofen gegen Stern und in Bermbach gegen Kapici meine "Elfmeter" nicht verwandeln und es wurde eng. Aber ich gewann den zweiten Satz in der Verlängerung. Das gleiche Bild im dritten Satz. Nur ging dieses Mal der Satz an den Gegner. Im vierten Satz beruhigte ich meine Nerven wieder (wie im fünften Satz gegen kapici) und ich gewann den vierten Satz deutlich und somit auch das Spiel. Im zweiten Spiel von Carmen fing es ganz schlimm an: 0:11 und 6:11 fing sie an. Se versuchte mit ihrem Block ihren Gegner zu schlagen. Aber Paul war einfach zu stark. Zu Anfang ihres dritten Satzes sprach ich mit ihr und wir stellten ihr Spiel um und sie sollte das Spiel langsamer machen und die Angaben mit Schnitt zurück bringen. Dies brachte Paul von der Rolle und er versuchte mitzuhalten. Er versuchte auch diese Bälle zu schlagen; aber das ging zu Hauf über die Platte oder Carmen konnte ihren Block nun besser anbringen und ihn das eine oder andere Mal ausspielen. Zum Schluss schupfte er nur noch mit und Carmen konnte ihr Spiel in fünf Sätzen gewinnen. Auf einmal stand es 7:7. Jens spielte im zweiten Spiel auch wesentlich besser; aber seine Gegner ließ nicht locker so dass der fünfte Satz die Entscheidung bringen musste und hier musste Jens feststellen das das Glück an diesem Tage nicht auf seiner Seite stand und er verlor im fünften Satz mit 13:15. ich Abschlussdoppel von mir und Stefan spielten wir sehr gut und konnten das Spiel offen halten. Aber auch wir hatten nicht das nötige Glück um es zu gewinnen. Und so verloren wir mit 7:9 gegen eine starke Wallbacher Mannschaft. Die Art und Weise wie wir gespielt haben, besonders in der zweiten Hälfte des Spieles lässt hoffen das nun der Knoten geplatzt und wir nun endlich in den nächsten Spiele punkten werden. Das nächste Spiel der ersten Mannschaft ist am kommenden Donnerstag zu Hause gegen Breithardt.

Spiel "Rod-Breithardt" am 08.11.2012

man, war das ein langer Abend .... ne, nicht weil so lange gespielt haben ... sondern weil wir unseren ersten Sieg der Saison in der Liga ... nein in diesem Jahr feiern konnten .... 9:6!! und wie! *lächel* ....

 

Es fing eigentlich wie immer an ... mit 1:2 gingen wir aus den Doppeln ... dabei musste das Doppel 1 (Stefan und ich) uns in einem komischen Spiel, mit vielen foulen Bällen der Gegner, in fünf Sätzen geschlagen geben und das Doppel zwei (Uwe und Carmen) konnte in fünf Sätzen ihr Spiel gewinnen. Unser Doppel drei (Ralph und Jens) verloren ihr Spiel knapp in 3 Sätzen (zwei Sätze in der Verlängerung).

Die Einzel fingen ganz gut an. Uwe konnte sein erstes Spiel in fünf Sätzen gewinnen. Ich habe am gestrigen Abend einen sehr guten Tag. Ich konnte mein Spiel deutlich in drei Sätzen gewinnen und meinen Gegner am Rande der Verzweifelung bringen (mit Time-Out des Gegners und zweimaligem Schlägerwerfen). Carmen dagegen hatte im ersten Spiel große Mühe gegen den Materialspieler Müller und verlor ihr Spiel in vier Sätzen. Ralph dagegen hatte, wie ich, gestern einen guten Tag und konnte sein Spiel locker in vier Sätzen gewinnen. Stefan dagegen hatte gestern nicht so das Glück gepachtet und verlor sein erstes Spiel nach starkem Kampf in fünf Sätzen. Nun lag es an Jens ob wir mit 5:4 in die zweite Hälfte gehen oder nicht. Aber im ersten Spiel war er irgendwie völlig neben sich. Sein Schupfen funktionierte nicht und seine sonst so tollen Schläge trafen die Platte nicht und so musste er sich doch deutlich in vier Sätzen geschlagen geben. Die zweite Hälfte der Einzel fing an wie die erste Hälfte. Diesmal konnte auch Uwe ganz locker in drei Sätzen gewinnen. Auch in meinem zweiten Spiel konnte ich locker in drei Sätzen gewinnen. Carmen hatte dann, nach hartem Kampf, ihr zweites Spiel in fünf Sätzen gewinnen können. Ralph hat auch im zweiten Spiel wenig Probleme und konnte es wie Uwe und ich in drei Sätzen gewinnen (ganz stark!!). Nun standen Stefan und Jens gleichzeitig an den Platten... wer machte den 9. Punkt und somit den ersten Sieg klar? ... ich zählte beim Stefan und er fragte mich wie es steht und ich sagte 8:5 und Stefan schaute zu Jens, der sich gerade einspielte, und meinte: Na, dann werde ich wohl den Punkt machen müssen. *lächel* ... aber weit gefehlt; Stefan, hatte wie im ersten Spiel, nicht das nötige Glück und verlor sein Spiel in vier Sätzen und Jens spielte im Gegensatz zum ersten Spiel lockerer und nicht so verkrampft und konnte sein Spiel in starken drei Sätzen gewinnen. Und so stand es fest: wir haben unser erstes Spiel mit 9:6 gewonnen. Anschließend mussten wir natürlich den Sieg mit ein paar Bierchen feiern. Ganz toll war, dass Manfred uns super unterstützt hat!

Spiel "Rod-Hahn" am 22.11.2012

Leider konnten wir gestern mit der ersten Mannschaft nicht punkten. Mit 4:9 verloren wir gegen Hahn. Das sieht zwar deutlich aus, aber ich sage dass gestern auch wieder mehr drin war. Es fing schon nicht gut an, denn wir gingen mit 0:3 aus den Doppel. Nur das Doppel Peter/Manfred konnten einigermaßen mithalten und wir verloren im fünften Satz. Im ersten Spiel von mir hatte ich keine Problem mit meinem Gegner ... eher hatte er eines mit mir und ich gewann deutlich in drei Sätzen. Carmen dagegen hatte in ihrem ersten Spiel große Probleme mit einem gut aufspielenden Hobmeier und sie verlor in vier Sätzen. Ralph startete gut und ging mit 2:0 Sätzen in den dritten Satz. Aber hier konnte er durch eine Zerrung nicht mehr so richtig laufen und musste dieses Spiel in fünf Sätzen verloren geben. Jens begann in seinem Einzel wie die Feuerwehr ... schnell hatte er die ersten beiden Sätze deutlich gewonnen. Aber im dritten Satz riss der faden und musste die Sätze drei und vier doch deutlich abgeben. Im fünften konnte er wider an seine Leistung anknüpfen und gewann diesen. Stefan dagegen hatte in seinem ersten Spiel große Probleme mit seinem Gegner und verlor deutlich in drei Sätzen. Auch Manfred konnte gestern nicht an seine guten Leistungen in den Spielen der zweiten Mannschaft anknüpfen und verlor ebenfalls in drei Sätzen. Bei meinem zweiten Spiel stand ich einem guten Bekannten aus dem Bereich "Schiedsrichter" gegenüber (mein Mitstreiter bei diversen Schiedsrichtereinsätzen) und natürlich musste ich dieses Spiel gewinnen. Ansonsten hätte ich es immer vorgehalten bekommen. Und so startete ich auch. Den ersten Satz konnte ich schnell deutlich gewinnen. Im zweiten Satz ebenso, nur hatte er in diesem Satz einige Netz- und Kantenbälle so dass es dann noch eng wurde. Im dritten Satz habe ich ein wenig den Konzentration verloren und mein Gegen er spielte sehr gut und deshalb verlor ich ihn auch verdient. Im vierten Satz war es eng. Beim Stand von 7:9 begann dann meine Glücksphase. in den letzen vier gespielten Punkte hatte ich zwei Kantenbälle (den letzten zu meinem 11:9 Siegpunkt). Carmen konnte dann im zweiten Spiel nach schwerem Kampf ihr Spiel gewinnen. Ralph konnte leider aufgrund seiner Verletzung nichts mehr anrichten. Das zweite Spiel von Stefan lief sehr seltsam. Nachdem er im ersten Satz sehr gut spielte und diesen mit 11:8 gewann lief es im zweiten Satz nicht so und er verlor diesen zu 8. Im dritten Satz lief es wieder sehr gut und er konnte diesen gewinnen. Gleichzeitig spielte Jens sein zweites Spiel. Beide spielten mit der Gewissheit dass, wenn sie ihre Spiele gewinnen würden, wir weiterhin im Geschäft sind und zumindest noch einen Punkt ergattern könnten. Bei Jens lief es ganz gut und er lag mit 2:1 Sätzen vor und man war sich sicher das er dieses Spiel nach Hause bringen würde. Stefan spielte mittlerweile den vierten Satz in dem gar nichts lief und er verlor doch deutlich zu 4. Im entscheidenden fünften Satz lief es dann wieder gut und er führte mit 9:5. Plötzlich riss der Faden. die beiden Angaben seines Gegners returnierte Stefan über die Platte und seine eignen Angaben waren nicht gut genug und das Pech kam noch dazu, so dass der Punkt zum 9:11 auch noch ein Kantenball war. So war das Spiel von Jens nicht mehr relevant und wir verloren mit 4:9.